Overblog
Suivre ce blog Administration + Créer mon blog

Assassinat de Rosa Luxemburg. Ne pas oublier!

Le 15 janvier 1919, Rosa Luxemburg a été assassinée. Elle venait de sortir de prison après presque quatre ans de détention dont une grande partie sans jugement parce que l'on savait à quel point son engagement contre la guerre et pour une action et une réflexion révolutionnaires était réel. Elle participait à la révolution spartakiste pour laquelle elle avait publié certains de ses textes les plus lucides et les plus forts. Elle gênait les sociaux-démocrates qui avaient pris le pouvoir après avoir trahi la classe ouvrière, chair à canon d'une guerre impérialiste qu'ils avaient soutenue après avoir prétendu pendant des décennies la combattre. Elle gênait les capitalistes dont elle dénonçait sans relâche l'exploitation et dont elle s'était attachée à démontrer comment leur exploitation fonctionnait. Elle gênait ceux qui étaient prêts à tous les arrangements réformistes et ceux qui craignaient son inlassable combat pour développer une prise de conscience des prolétaires.

Comme elle, d'autres militants furent assassinés, comme Karl Liebknecht et son ami et camarade de toujours Leo Jogiches. Comme eux, la révolution fut assassinée en Allemagne.

Que serait devenu le monde sans ces assassinats, sans cet écrasement de la révolution. Le fascisme aurait-il pu se dévélopper aussi facilement?

Une chose est sûr cependant, l'assassinat de Rosa Luxemburg n'est pas un acte isolé, spontané de troupes militaires comme cela est souvent présenté. Les assassinats ont été systématiquement planifiés et ils font partie, comme la guerre menée à la révolution, d'une volonté d'éliminer des penseurs révolutionnaires, conscients et déterminés, mettant en accord leurs idées et leurs actes, la théorie et la pratique, pour un but final, jamais oublié: la révolution.

Rechercher

Avec Rosa Luxemburg.

1910.jpgPourquoi un blog "Comprendre avec Rosa Luxemburg"? Pourquoi Rosa Luxemburg  peut-elle aujourd'hui encore accompagner nos réflexions et nos luttes? Deux dates. 1893, elle a 23 ans et déjà, elle crée avec des camarades en exil un parti social-démocrate polonais, dont l'objet est de lutter contre le nationalisme alors même que le territoire polonais était partagé entre les trois empires, allemand, austro-hongrois et russe. Déjà, elle abordait la question nationale sur des bases marxistes, privilégiant la lutte de classes face à la lutte nationale. 1914, alors que l'ensemble du mouvement ouvrier s'associe à la boucherie du premier conflit mondial, elle sera des rares responsables politiques qui s'opposeront à la guerre en restant ferme sur les notions de classe. Ainsi, Rosa Luxemburg, c'est toute une vie fondée sur cette compréhension communiste, marxiste qui lui permettra d'éviter tous les pièges dans lesquels tant d'autres tomberont. C'est en cela qu'elle est et qu'elle reste l'un des principaux penseurs et qu'elle peut aujourd'hui nous accompagner dans nos analyses et nos combats.
 
Voir aussi : http://comprendreavecrosaluxemburg2.wp-hebergement.fr/
 
24 janvier 2019 4 24 /01 /janvier /2019 10:39
Die ungewollte Rosa, émission à écouter le 09.02.2019 (en allemand), "Phantom", une exposition à découvrir

09.02.2019 - 00 h 45 Kowalski & Schmidt Deutsch-polnisches Journal | rbb Fernsehen

 

 

Themen :

  • Berlinale-Talent aus Polen
  • Interview mit dem Fotografen Raf Gaweda
  • Missbrauch in der katholischen Kirche
  • Obdachlose zurück in Polen
  • Die ungewollte Rosa : Adriana Rozwadowska von der Gazeta Wyborcza zur Auslöschung des Andenkens an Rosa Luxemburg und anderen kommunistischen Helden aus dem polnischen Stadtbild!Moderation: Martin Adam
 
  • Berlinale Talent aus Polen
Wir treffen die polnische Filmemacherin Madga Jaroszewicz. Sie ist eines der diesjährigen "Berlinale-Talente".
  • Interview mit dem Fotografen Raf Gaweda
Wir unterhalten uns mit dem polnischen Fotografen Raf Gaweda über seine Fotos von Menschen, die keine Angst haben, sie selbst zu sein.
  • Die ungewollte Rosa

Rosa Luxemburg ist eine der bekanntesten Polinnen der Welt. Ihre Heimat will die Erinnerung an sie löschen. Protest kommt auch aus Berlin.

  • Der Kommentar aus Polen

Adriana Rozwadowska von der Gazeta Wyborcza zur Auslöschung des Andenkens an Rosa Luxemburg und anderen kommunistischen Helden aus dem polnischen Stadtbild!

  • Obdachlose zurück in Polen

Der Verein Barka hilft obdachlosen Polen in Berlin, in ihrer Heimat wieder Fuß zu fassen. Wohngemeinschaften, Therapieplätze und berufliche Angebote stehen bereit.

  • Missbrauch in der katholischen Kirche
Pfarrer Henry Jankowski gilt bis heute als Held der Solidarnosc-Bewegung. Und - er hat seit den 1960er-Jahren offenbar Jungen und Mädch
Eine Künstlerin protestiert gegen das organisierte Vergessen in Polen : Rara Kaminska -
L'exposition
Eröffnung und Performance: 16. Januar 2019, 19:00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 17. Januar – 10. Februar 2019
Galeria Studio
Kultur-und Wissenschaftspalast, Plac Defilad 1, Warschau

 

Die Ausstellung Phantom, in der Galeria Studio in Warschau, ist die erste Auflage von  Rara Kamińskas Projekt zu Rosa Luxemburg, Phantom Monument. Als weitere Ausstellungsorte folgen Zamość (Synagoge / Stiftung zum Schutz des jüdischen Erbes), Zürich (Kunst im öffentlichen Raum) und Berlin (Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz). In diesen vier Städten lebte und arbeitete Rosa Luxemburg (1871– 1919). Die große Sozialdemokratin wurde in der Nacht vom 15. auf den 16. Januar 1919 in Berlin heimtückisch ermordet, und ihre Leiche warf man in den Landwehrkanal. Der Tod entpuppte sich erst Monate später als Mordfall, und der Hintermann der Ermordung, Generalstaboffizier einer Freikorps-Division Waldemar Pabst, wurde nie vor Gericht gestellt. An ihrer symbolischen Bestattung nahmen 150 Tausend Menschen teil.

Heute werden in Polen Gedenktafeln für Rosa Luxemburg, von Wänden gerissen oder beschädigt, und ihr Geburtshaus in Zamość ist verwahrlost. Ein 2016 verabschiedetes Gesetz, beschleunigte den in den 90er-Jahren begonnenen Prozess der Auslöschung von Ereignissen und Figuren der Arbeiterbewegung aus dem kollektiven Gedächtnis. In der Innenstadt Berlins sind einer der zentralen Plätze und eine Straße nach ihr benannt, und im Jahr 2006 wurde dort, das vom Künstler Hans Haacke entworfene Denkzeichen Rosa Luxemburg gebaut. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland, sollte die Erinnerung an Aktivisten der kommunistischen und sozialistischen Linken getilgt werden. Hitler ließ das Revolutionsdenkmal für Rosa Luxemburg, den mit ihr ermordeten Karl Liebknecht und andere Revolutionäre, das 1926 nach Entwürfen von Mies van der Rohe auf dem Zentralfriedhof in Friedrichsfelde erbaut wurde, abreißen. Im Einflussgebiet der Sowjetunion erging es Luxemburg nicht viel besser. Wegen ihrer Auseinandersetzungen mit Lenin, galt sie als umstrittene Persönlichkeit. 

Die Aktivistin der deutschen und polnischen Sozialdemokratie Luxemburg, kehrt in der Ausstellung von Rara Kamińska zurück nach Warschau, wo sie in der Złota-Straße 16 lebte. Heute liegt hier eine Brache, die aus den Fenstern der Galeria Studio zu sehen ist. Die Struktur der Arbeiten ist vom Herbarium der Aktivistin inspiriert. Dort sammelte sie Unkräuter aus Mauern und Höfen der Gefängnisse, in denen sie von 1913 bis 1918 inhaftiert war. Luxemburg studierte in Zürich Botanik, bevor sie zu Volkswirtschaftslehre und Politik wechselte. Kamińskas Projekt thematisiert unerfüllte, feministische und pazifistische Forderungen, Wünsche und Ängste – ob politisch, privat, sozial oder wirtschaftlich – die sie in ihren Schriften erhob und die bis heute aktuell sind.

Ausgestellt sind Reliefs, geflochten aus aktuellen Warschauer und Berliner Zeitungen, Betonskulpturen, eine Installation aus herausgerissenen Bürgersteigen und Straßenpflastern, die aus dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin stammen, sowie ein Archivbereich und ein Fotoprojekt gewidmet Luxemburgs Geburtshaus in der Kościuszko-Straße (ehem.  Garten-Straße) in Zamość. Am Tag der Eröffnung, zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg, wird eine Performance aufgeführt werden, in dem ein, in 1962 veröffentlichtes Interview, mit dem Hintermann ihrer Ermordung vorgelesen werden wird.


Rara (Renata) Kamińska:
Geboren in Hrubieszów, in Zamość aufgewachsen. Sie absolvierte die Kunstakademie HGB in Leipzig und die Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin. Ihre Werke wurden u.a. in der Gallery Monique Goldstrom in New York, als Gast im Luxemburger Pavillon auf der 55. Biennale in Venedig, in der Galerie Chert in Berlin und auf der Biennale für Kunst im öffentlichen Raum AURORA in Dallas ausgestellt. In den letzten Jahren entwickelte sie das interdisziplinäre und ephemere Projekt BEL ETAGE.

Partner:
Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin Kunst im öffentlichen Raum, Zürich Synagoge in Zamość / Stiftung zum Schutz des jüdischen Erbes, Zamość


 

Rara Kamińska

Phantom


 
Opening and performance: January 16, 2019, 7:00 PM 
Exhibition: January 17 – February 10, 2019
Galeria Studio
Kultur-und Wissenschaftspalast, Plac Defilad 1, Warschau

 

 The exhibition Phantom at Galeria Studio in Warsaw is the first presentation of Rara Kamińska’s project Phantom Monument devoted to Rosa Luxemburg. Further iterations will be shown in Zamość (Synagogue / Foundation for the Preservation of Jewish Heritage in Poland), Zurich (Kunst im öffentlichen Raum) and Berlin (Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz). These four cities are where Rosa Luxemburg (1871–1919) lived and worked. The famous Marxist and social democratic activist was murdered treacherously on the night between January 15 and 16, 1919, in Berlin; her body was flung into a canal. The murder came to light many months later and the man who ordered the execution, Waldemar Pabst, a commander of the paramilitary formation Freikorps unit, never went on trial. Luxemburg’s symbolic funeral ceremony attracted 150 thousand people.

Memorial plaques that commemorate Luxemburg in Poland are nowadays hacked off or destroyed, while the house in which she was born in Zamość is devastated. A law passed in 2016 has accelerated the process, initiated in the 1990s, of erasing events and figures related to workers’ movement from collective memory. In Berlin, one of the main squares and a street bear Luxemburg’s name; in 2006 it became the site of Hans Haacke’s project Memorial Rosa Luxemburg. In Germany, after the Nazis came to power, the memory of activists of the communist and socialist left was supposed to be obliterated. Hitler ordered to demolish the monument devoted to Luxemburg, Karl Liebknecht, and to other revolutionaries, raised in 1926 by Mies van der Rohe at the cemetery in the district of Lichtenberg. Luxemburg fared no better in the Soviet zone of influence. As Lenin’s opponent, she was regarded as a controversial figure. 

Luxemburg, active member of the Social Democraties Parties in Poland and in Germany, returns in Rara Kamińska’s exhibition to the place she lived in Warsaw, in 16 Złota St., which is today an empty lot visible from the windows of Galeria Studio. The structure of Kamińska’s works draws inspiration from the activist’s herbarium containing weeds growing on the walls and yards of prisons in which she was incarcerated between 1913 and 1918. Luxemburg studied botany in Zurich, which she abandoned for economics and politics. Kamińska’s project addresses feminist and pacifistic postulates, desires and fears – political, private, social and economic – present in Luxemburg’s writings.

The exhibition features reliefs woven of current editions of German and Polish newspapers, an installation made of fragments of hacked off pavements of Berlin’s Rosa Luxemburg Platz, an archival section, as well as a photographic project devoted to Luxemburg’s house in Zamość. The exhibition opening on the 100th anniversary of Luxemburg’s death features a performance that consists in reading out an interview with Pabst, published in 1962.


Rara (Renata) Kamińska: 
Born in Hrubieszów, grew up in Zamość. Graduate of the Academy of Fine Arts in Leipzig and the Maria Curie-Skłodowska University in Lublin. Her works have been exhibited at Gallery Monique Goldstrom in New York, within a guest participation at the Luxembourg Pavilion at the 55th International Art Exhibition in Venice, Galerie Chert in Berlin and the AURORA biennial of art in public space in Dallas. In the recent years Kamińska has run her interdisciplinary and ephemeral project BEL ETAGE.

Partners: 
Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin Kunst im öffentlichen Raum, Zurich Synagogue in Zamość / Foundation for the Preservation of Jewish Heritage in Poland, Zamość

Partager cet article
Repost0
10 janvier 2019 4 10 /01 /janvier /2019 12:08
L'académie de Poitiers, Maja Nielsen et Rosa Luxemburg
Sur les traces de Rosa Luxemburg publié le 14/03/2019

Maja Nielsen

Le nom de Maja Nielsen vous dit peut-être quelque chose. On lui doit notamment "Feldpost für Pauline" dont on a parlé à l’occasion du centenaire de la Première Guerre Mondiale (et qui a fait l’objet d’une pièce radiophonique en 2018 diffusé sur Kiraka). Mais Maja Nielsen, c’est surtout toute la série „Abenteuer ! Maja Nielsen erzählt“, véritable succès de l’édition jeunesse.

2019 : centième anniversaire de la mort de Rosa Luxemburg (15/01/19)

Maja Nielsen se fait fort de suivre l’actualité des commémorations. Elle a anticipé le centenaire de l’assassinat de Rosa Luxemburg et de Karl Liebknecht dès 2015. Elle nous livre à présent le fruit de son travail : un roman dense, richement documenté, original qui tisse des liens entre passé et présent.
Fidèle à la règle de l’unité de lieu (intrigue resserrée autour d’un lieu unique, Berlin), l’auteure a construit un scénario qui englobe deux trames narratives et deux époques différentes. Le livre s’ouvre sur une scène amusante : Biko, 17 ans, d’origine ghanéenne, débarque en 2015 à la gare principale de Berlin. Il monte à la capitale pour intégrer une école des arts du spectacle. Repéré par des bénévoles qui le prennent pour un réfugié, il est de suite estampillé "UmF" (= "ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling", à savoir un réfugié mineur isolé).
Le contexte de l’époque est très bien rendu. Il est question du "Wir schaffen das !" (p.12) de la Chancelière, de la tradition d’accueil "Willkommenskultur" de l’Allemagne (p.15).
La deuxième intrigue se noue véritablement au moment où Biko et son camarade découvrent un compartiment secret dans une valise qui doit leur servir d’accessoire pour leur jeu de scène. Et ils tombent sur le message suivant :

"Wenn Du das liest, Pico, dann sitze ich wahrscheinlich mit Karl, Leo und Rosa in gemütlicher Rude zusammen. Gräm Dich bloss nicht, Jungchen. Ich hatte ein gutes Leben. Donna PS : Unpolitisch sein heisst, politisch sein, ohne es zu merken !"(p.32)

Et l’enquête sur les traces de Rosa Luxemburg et Karl Liebknecht débute pour de bon. Une enquête qui va les mener vers Pico, un jeune serveur de l’hôtel Eden (aujourd’hui disparu), théâtre de la mise à mort de Rosa et Karl.
On apprendra en effet bien vite que les clients de l’hôtel n’apprécient guère Rosa la Rouge, le suppôt de Satan. Maja Nielsen pointe aussi du doigt le fait que les infox ("fake news") ne sont pas l’apanage du XXIème siècle (p.119) : le double assassinat est maquillé en panne de voiture qui aurait mal tourné.

"In den Gesichtern ist abzulesen, dass alle wissen, dass die Zeitung lügt, dass die Regierung lügt und dass der Hoteldirektor fordert, dass das Personal die Lüge glaubt."

Exploitation pédagogique

Si vous voulez travailler sur la figure mythique de Rosa Luxemburg au niveau du cycle terminal, pourquoi ne pas partir du reportage vidéo de la Deutsche Welle "Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht" qui présente les commémorations à l’occasion du centième anniversaire de la mort des héros spartakistes. Ce documentaire soulève un certain nombre d’interrogations. Qu’incarne de nos jours le nom de Rosa Luxemburg ?

 
Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht | DW Nachrichten

Pour découvrir la personnalité de Rosa Luxemburg et son engagement politique, plusieurs extraits du livre peuvent se prêter à une lecture en classe. On privilégiera une lecture en groupe d’experts. Chaque extrait éclairera un ou plusieurs aspect du parcours de Rosa Luxemburg.

Pour aller plus loin

— conseil lecture de 3sat, vidéo, 1’13
— livret pédagogique (fichier joint)
— webdocumentaire sur la révolution allemande de 1918-1919 réalisé par les étudiants de la faculté de lettres de la Sorbonne

Tatort Eden 1919, Maja Nielsen, Gerstenberg, 2018, ISBN 9783836956819, 9,95 euros

 
Documents joints

Gibt es noch eine Willkommenskultur in Deutschland ?
Extrait du livre "Tatort Eden 1919" de Maja Nielsen (accueil des réfugiés en Allemagne, 2014)

un document L’héritage de Roxa Luxemburg aujourd’hui (OpenDocument Text de 72.3 ko)

2 extraits permettent d’illustrer deux citations de Rosa Luxemburg à l’aune de l’actualité récente.

Livret pédagogique mis à disposition par l’éditeur Gerstenberg

un document Portrait de Rosa Luxemburg (OpenDocument Text de 80.3 ko)

Plusieurs extraits du roman permettent de dresser le portrait de la femme engagée. Il s’agira pour les élèves de recoller les morceaux du puzzle.

Partager cet article
Repost0
6 janvier 2019 7 06 /01 /janvier /2019 00:24
Un siècle, un jour pour Rosa Luxemburg à Saint-Etienne samedi 19 janvier 2019
Il y a quelques années à Saint-Etienne, une quinzaine Rosa Luxemburg a surgi de la volonté, de l'enthousiasme, de la sensibilité de Sabrina Lorre transmis et repris par des dizaines d'artistes et militants. Rosa Luxemburg se déclina alors en  expositions, musique, poèmes, théâtre, conférences, moment inoubliable et pour moi inoublié.
 
Alors que s'approche le centenaire de son assassinat, qui fut aussi celui de toute une révolution, alors qu'aujourd'hui surgit de nouveau la révolte, Saint-Etienne, de nouveau, vibrera et réfléchira tout au long d'une journée, si joliment nommée :

 

Un siècle, un jour pour Rosa Luxemburg.

 

Un siècle, un jour pour Rosa Luxemburg à Saint-Etienne samedi 19 janvier 2019
Partager cet article
Repost0
16 décembre 2018 7 16 /12 /décembre /2018 11:08
Pour un jardin Rosa Luxemburg - lettre de Jean-Paul Cam, secrétaire de section du PCF à Brest, au maire de BrestPour un jardin Rosa Luxemburg - lettre de Jean-Paul Cam, secrétaire de section du PCF à Brest, au maire de Brest

Pour un jardin Rosa Luxemburg

 

Il y aura bientôt un siècle, le 15 janvier 1919, la fondatrice du Parti Communiste Allemand était assassinée avec le député Karl Liebknecht et les spartakistes.


Féministe, pacifiste, opposée au social chauvinisme dans lequel basculèrent les partis socialistes français et allemand, Rosa Luxemburg paiera de sa vie le prix de son engagement. Rosa Luxemburg participa également à la 2ème conférence internationale des femmes socialistes qui créera la journée internationale des droits des femmes.


Alors qu'on assiste à une montée des extrêmes droites et du populisme en Europe et hélas dans le monde, il nous parait important que la ville de Brest rende hommage à une femme dont l’engagement en faveur de l’égalité entre les femmes et les hommes, en faveur de la paix n’est plus à démontrer. Cet hommage pourrait notamment prendre la forme d’une dénomination de l’un des parcs publics de notre ville.


L’existence d’un « Jardin Rosa Luxemburg » à Brest constituerait à ce titre une belle reconnaissance de la municipalité des combats qu’elle a menés, toujours au service de l’émancipation de l’être humain.


Toute la vie de Rosa Luxemburg a été marquée par son engagement pour le socialisme depuis le début de son
militantisme à l'âge de 15 ans à Varsovie jusqu'à son assassinat, au milieu de la révolution des Conseils en Allemagne, le 15 janvier 1919.


Lorsque le choc de la révolution russe touche directement l’Allemagne en 1918 avec l’émergence des conseils ouvriers, la chute du Kaiser et la proclamation de la république, Rosa emprisonnée attend avec impatience la possibilité de participer directement à ce grand moment de l’histoire. Hélas, le ministre SPD Gustav Noske est chargé d'organiser la répression, qu'il confie aux corps francs. Les militaires écrasent l'insurrection avec une grande brutalité, tuant les spartakistes qui se présentent porteurs d'un drapeau blanc. Bientôt, tout Berlin est occupé par l'armée. Rosa Luxemburg fait paraître le 14 janvier 1919 son dernier article, amèrement intitulé "L'Ordre règne à Berlin".

 

Comme l’écrivait Clara Zetkin «son nom sera gravé au fil des siècles comme l’une des plus grandes et des plus éminentes figures du socialisme international. »


Au-delà de la personnalité de Rosa Luxemburg, nous inscrivons cette demande dans notre volonté de faire
reculer le processus d’invisibilisation des femmes dans l’histoire et plus particulièrement des femmes progressistes.
En espérant que vous soutiendrez notre démarche,

 

Je vous prie d’agréer Monsieur le Maire l’assurance de mes sentiments fraternels.

 

Le secrétaire de section du PCF Jean Paul CAM


 

Partager cet article
Repost0
26 août 2018 7 26 /08 /août /2018 11:52
Ils ont osé! En Pologne, la plaque commémorative sur la maison natale de Rosa Luxemburg a été enlevée par les autorités conformément à la nouvelle loi liberticide sur la "décommunisation".

Vous trouverez peu d'informations sur le net sur cette information inouïe : quelques articles, en allemand en particulier, mais à notre connaissance rien en français. Une initiative en France informe sur les mesures qui touchent la mémoire et le présent (des militants communistes sont emprisonnés en Pologne)

 

Au moins, une pétition circule depuis mars 2018,  lire et signer ci-dessous.

Petition: Keep Rosa Luxemburg’s Birthplace Plaque in Zamość!

 

“It is in this house in 1871 that Rosa Luxemburg was born. She was prominent in the international labour movement. Zamosc, 1979.” via Rosaluxemburgblog.

Via transform! Europe

We the undersigned protest against the removal of a plaque commemorating the birthplace of Rosa Luxemburg in the Polish city of Zamość. We demand that the local government authorities in Zamość return the plaque to its rightful place.

Rosa Luxemburg is a renowned historical figure of the international left. She was a believer in socialism, democracy and internationalism. Luxemburg was imprisoned on numerous occasions throughout her life and in 1919 was tragically killed by the Freikorps troops in Berlin.

She was also an important and original left-wing thinker and writer, whose work continues to have a lasting influence around the world. We believe that the removal of this plaque is unjustified and is another example of how history is being ideologically distorted by the authorities in Poland

Her memory and legacy should be preserved in the place of her birth. Rosa Luxemburg has an indisputable place in world history as well as in the history of the city of Zamość!

This petition has jointly been created by transform!'s member organisation Fundacja Naprzód (Forward Foundation) and the Red, and Red and Black History Campaign. Action supported by: The Social Forum Discussion Club

Sign the petition here.

Ils ont osé! En Pologne, la plaque commémorative sur la maison natale de Rosa Luxemburg a été enlevée par les autorités conformément à la nouvelle loi liberticide sur la "décommunisation".
Partager cet article
Repost0
11 mai 2018 5 11 /05 /mai /2018 11:46
http://www.rosa-luxemburg.com/wp-content/uploads/2017/04/marx200-motiv.png

http://www.rosa-luxemburg.com/wp-content/uploads/2017/04/marx200-motiv.png

En cette année du trentième anniversaire de la mort de Marx et du cinquantième anniversaire de la naissance de l’action de Lassalle, la classe ouvrière allemande a toutes les raisons de témoigner sa gratitude à ses trois grands maîtres, dont l’œuvre historique est indissociable. Les décennies écoulées ont élargi de manière infinie notre champ d’action, ont décuplé nos rangs, mais elles ont aussi augmenté immensément nos tâches. La maturité capitaliste que Marx a étudiée et décrite dans les années 60 à partir de l’exemple anglais, apparaît maintenant comme l’enfance malhabile et balbutiante, mesurée à la domination actuelle du capital qui s’étend sur le monde entier et à l’audace désespérée de sa phase finale impérialiste aujourd’hui. Et le libéralisme bourgeois, dernier souffle exhalé par le monde capitaliste, et auquel Lassalle arracha, il y a cinquante ans, de ses mains de vieillard sénile, le sceptre de la direction de la classe ouvrière, apparaît comme une sorte de titan respirant la force, comparé au cadavre en décomposition qu’il est aujourd’hui. L’évolution historique sous toutes ses formes a donné aux enseignements théoriques et politiques des maîtres du socialisme historique une brillante confirmation. Et aujourd’hui, au milieu des délires et convulsions sanglantes de l’impérialisme surarmé et assassin des peuples, approche de plus en plus clairement l’heure où se réalisera la conclusion du Capital de Marx :

 

« A mesure que diminue le nombre des potentats du capital qui usurpent et monopolisent tous les avantages de cette période d'évolution sociale, s'accroissent la misère, l'oppression, l'esclavage, la dégradation, l'exploitation, mais aussi la résistance de la classe ouvrière sans cesse grandissante et de plus en plus disciplinée, unie et organisée par le mécanisme même de la production capitaliste. Le monopole du capital devient une entrave pour le mode de production qui a grandi et prospéré avec lui et sous ses auspices. La socialisation du travail et la centralisation de ses ressorts matériels arrivent à un point où elles ne peuvent plus tenir dans leur enveloppe capitaliste. Cette enveloppe se brise en éclats. L'heure de la propriété capitaliste a sonné. Les expropriateurs sont à leur tour expropriés »

 

C'est pourquoi, aujourd’hui plus que jamais, nous devons unir dans la pratique, ce que ces maîtres nous ont laissé de plus précieux : l’approfondissement théorique, pour guider notre combat quotidien en appliquant cette conception de manière ferme et l’énergie résolument révolutionnaire dans l'action, pour que les temps mémorables qui nous attendent ne trouvent pas devant eux un organisme sans force.

 

Leipziger Volkszeitung, 14 mars 1913, N° 60

GW, Tome 3, P 178 – 184

 

La traduction de la citation de Marx est reprise du site marxist.org

https://www.marxists.org/francais/marx/works/1867/Capital-I/kmcapI-32.htm

Le Capital - Livre premier- Le développement de la production capitaliste - Karl MARX - VIII° section : L'accumulation primitive - Chapitre XXXII : Tendance historique de l’accumulation capitaliste

Partager cet article
Repost0
6 mai 2018 7 06 /05 /mai /2018 10:17
Histoire du 1er mai

Histoire du 1er mai

Les morts du capital

Les morts du capital

Partager cet article
Repost0
6 mai 2017 6 06 /05 /mai /2017 22:16
Journée Rosa Luxemburg, le 7 juin 2017 à partir de 16h30 à l'École Normale Supérieure, 45 rue d’Ulm, salle Dussane
Cette journée d’introduction à la figure de Rosa Luxemburg cherche à rendre accessible ses idées et à permettre la lecture de ses œuvres, dans le prolongement du séminaire de traduction de l’ENS et de la publication de ses Œuvres complètes en français chez Agone-Smolny

 

Programme complet:

16h30 - "Rosa Luxemburg et les révolutions 1917-1919"
par Jean-Numa Ducange (Université de Rouen, histoire)

 

17h - Discussion et débat
 

17h30 - "Rosa Luxemburg, un marxisme « pur » avant la Première Guerre Mondiale" par Guillaume Fondu (Université de Rennes I, philosophie)
 

18h - Discussion et débat
 

18h30 - Brève pause dînatoire
 

19h-21h - Projection du film Rosa Luxemburg (1986) de Margarethe von Trotta
 

21h - Discussion sur le film entre Margarethe von Trotta et Antoine de Baecque (ENS-DHTA)

Cet événement est ouvert à toutes et à tous. Vous êtes invités à vous inscrire avant le 6 juin à l'adresse luxemburg@ens.fr ou en confirmant votre présence sur l'événement Facebook.

Rendez-vous le 7 juin à 16h30 à l'ENS (45, rue d'Ulm, salle Dussane) !

Partager cet article
Repost0
1 octobre 2016 6 01 /10 /octobre /2016 16:11
Première séance d'un séminaire de traduction de Rosa Luxemburg à l'Ecole Normale Supérieure, Paris

Bonjour à tous,

 

Lundi 3 octobre à 16h30, dans la salle de séminaire située au sous-sol du pavillon Pasteur, aura lieu la première séance d'un séminaire de traduction de Rosa Luxemburg.

 

L’objectif du séminaire est de traduire un ensemble de textes de Rosa Luxemburg, de préférence inédits en français, dans la perspective de contribuer à l’édition des Œuvres Complètes de Rosa Luxemburg chez Smolny. Ce travail de traduction sera l’occasion de discuter la pensée politique de Luxemburg dans ses dimensions historique, philosophique et économique. Nous pensons étudier essentiellement les thèmes du colonialisme et de l'impérialisme, mais tous les participants pourront bien sûr contribuer au choix des textes. Pour chaque séance, deux volontaires prépareront la traduction d’un texte ou d’un extrait. Ceux qui souhaitent simplement participer aux séances sont bien sûr les bienvenus.

 

La première séance portera sur le discours 'Dem Weltrieg entgegen' prononcé par Rosa lors d'une manifestation contre le colonialisme en 1911. Vous pouvez trouver le texte en ligne ici : http://gutenberg.spiegel.de/buch/reden-2089/38.

 

Les séances auront lieu tous les lundis, de 16h30 à 18h dans la salle de séminaire du pavillon Pasteur, à partir du 3 octobre -- vous pouvez naturellement nous rejoindre en cours d’année.

Cordialement,
Alice Vincent et Ulysse Lojkine

LE TEXTE

 

Dem Weltkrieg entgegen [Fußnote]

 

Das politische Interesse wird gegenwärtig mit Kolbenschlägen geweckt. Jeder, mag er einer Partei angehören, welcher er wolle, greift mit gespanntem Interesse nach seiner Zeitung. Dieses Interesse, mit dem das Volk nach dem italienisch-türkischen Kriegsschauplatz [Fußnote] blickt, drückt den Instinkt der Massen aus, die spüren, daß ihre Interessen mit auf dem Spiele stehen. Noch vor kurzem war mancher unter uns, der uns darauf hinwies, daß wir eine Zeit von 40 Jahren Frieden hinter uns haben. Daraus wurde die Schlußfolgerung gezogen, man gehe Zeiten entgegen, in denen eine friedliche Entwicklung möglich sei, die auch der Arbeiterschaft die erfreulichsten Perspektiven eröffne. Hingewiesen wurde auch auf das Haager Schiedsgerichtstribunal, [Fußnote] das schlichtend eingreifen sollte. Auf der einen Seite der Dreibund und auf der anderen Seite der Zweibund wurden als die Säulen bezeichnet, auf denen das Gebäude des Friedens ruhe. Wo ist jetzt das Haager Tribunal? Wo sind Zwei- und Dreibund mit ihren Garantien für den Frieden? Alles liegt zerbrochen am Boden. Der Wahn vom Hineinwachsen in den Frieden ist zerronnen. (Zustimmung.) Die auf die 40 Jahre europäischen Friedens hinwiesen, vergaßen die Kriege, die außerhalb Europas sich abspielten und in denen Europa die Hand mit im Spiele hatte. Heute lecken die Flammen des Krieges an den Gestaden Europas, ein Weltenbrand droht auszubrechen. Der Gedanke der friedlichen Entwicklung ist unbarmherzig zerstört. Und das nicht allein. Kurz vorher hörten wir von einem anderen Krieg, vom Krieg der Massen gegen die drückende Not. In den verschiedensten Staaten sind Hunderttausende aufgestanden, um Protest zu erheben. In Wien fiel der erste Schuß gegen die Volksmassen. Der Schrei nach Brot wurde mit blauen Bohnen beantwortet. (Pfuirufe.) Ein unumstößliches Gesetz bringt uns alle paar Jahre nach einer Zeit der Prosperität wirtschaftliche Krisen, deren Kosten in erster Linie von der Arbeiterklasse getragen werden müssen. Kaum sind wir ins 20. Jahrhundert eingetreten, und schon liegen zwei Krisen hinter uns, diejenigen der Jahre 1900 und 1907, unter denen die deutschen Arbeiter ganz besonders zu leiden hatten. Und jetzt schon wieder, in der Zeit der Prosperität, nachdem sich die Arbeiter kaum erholt haben, stehen Hunderttausende auf den Straßen, die vor Hunger schreien. Das ist ein Zeichen kapitalistischer Hilfe, das jedem zeigen muß, wohin der Weg geht. Hunger und Krieg haben wir heute vor uns, zwei Blüten vom Baume der kapitalistischen Ausbeutung. Auch in der Vergangenheit gab es Hungersnöte der Massen, so namentlich im sogenannten finsteren Mittelalter. Die Ursachen dieser Hungersnöte waren jedem klar und verständlich. Entweder trug eine Mißernte die Schuld oder war die Pest im Lande, bestand Mangel an Arbeitskräften oder verhinderte ein Krieg die Zufuhren. Heute haben wir den Massenhunger, ohne daß Mißernten dafür verantwortlich gemacht werden könnten. Im Gegenteil, eine Reihe guter Erntejahre liegt hinter uns. Wir haben keinen Krieg, auch nicht die Pest und stehen doch vor dieser beispiellosen Hungersnot. Wir haben heute unter etwas zu leiden, das schlimmer ist als all die Plagen der früheren Zeiten, unter der Herrschaft der Junkerpartei. Heute handelt es sich um eine künstliche, planmäßige, mit gesetzlichen Mitteln fabrizierte Hungersnot. (Lebhafte Zustimmung.) Die Zollpolitik, die indirekten Steuern sind es, die so schwer auf uns lasten. Deutschland marschiert in dieser Richtung allen anderen Staaten gegenüber an der Spitze.

 

Einen Wendepunkt der Steuerpolitik brachte unter Bismarck das Jahr 1878. Nach kurzem Freihandel trat der Umschwung zu indirekten Steuern und Zöllen ein. Der Tarif vom Jahre 1878 bildete den ersten Schritt auf der abschüssigen Bahn. Dasselbe Jahr 1878 brachte noch ein anderes Geschenk Bismarcks: das Sozialistengesetz. Das war kein Zufall. Mit der einen Hand nahm man dem Volke den letzten Bissen vom Munde, auf der anderen Seite fuhr man der Sozialdemokratie an die Gurgel, um den Protestschrei zu ersticken. Aus diesem Vorgang muß uns klarwerden, daß der politische und der gewerkschaftliche Kampf zusammen geführt werden müssen.

 

Das Jahr 1902 brachte uns den Hungerzolltarif. Die Sozialdemokratie tat alles, um sich dem frevelhaften Raubzug entgegenzustemmen. Sie griff dabei selbst zu dem in Deutschland ungewohnten Mittel der Obstruktion. Monatelang dauerte der Widerstand, endlich aber wurde der Tarif doch Gesetz. In der Adventsnacht des Jahres 1902, als der Morgen graute und die Glocken zum Frieden läuteten, war die Freveltat vollbracht und der Raub in Sicherheit gebracht. Der damalige Kanzler Bülow eilte zum Kaiser, um diesem bei aufgehender Sonne den Sieg über das darbende Volk zu melden. Zum Dank erhielt er die goldene Verdienstkette um den Hals gehängt, für die Arbeiter aber war die Hungerkette bereit. (Lebhafte Zustimmung.) Die Wirkung des neuen Tarifs begann im Jahre 1906, und jetzt können wir seine Nachwirkungen erst recht verspüren.

 

Das Jahr 1909 brachte uns eine sogenannte Finanzreform. [Fußnote] Wer bei dieser Reform dachte, daß nun die Finanzen des Reichs in Ordnung gebracht, die Schulden bezahlt würden, der täuschte sich. Nichts davon geschah. Wohl aber wurden dem Volke 500 Millionen an neuen Steuern aufgeladen. Im Jahre 1873 hatte das Volk die Summe von rund 400 Millionen Mark für Zölle und indirekte Steuern aufzubringen; bis zum Jahre 1910 ist diese Summe auf jährlich 1980 Millionen gestiegen. Mit diesen rund 2 Milliarden ist die Last noch nicht erschöpft. Es kommen dazu die Summen, die Industrieritter und Agrarier noch extra in ihre Taschen schieben dadurch, daß der Preis um den Betrag der Zölle erhöht wird. Die hier in Betracht kommende Summe wird jährlich auf ebenfalls nicht weniger als 1900 Millionen berechnet. Rund 4 Milliarden sind es also, die uns Zölle und indirekte Steuern jetzt im Jahre direkt und indirekt kosten. Diese Zahl auszusprechen ist leichter, als sie sich vorzustellen. Um die Bedeutung dieser Summe klarer zu zeigen, kann auf ein vaterländisches Beispiel zurückgegriffen werden. Nach dem Kriege von 1870/71 verlangten zwei Männer in Deutschland für das unterlegene Frankreich einen billigen Frieden. Es waren die Genossen Bebel und Liebknecht, die dafür auf Festung kamen. [Fußnote] Frankreich aber wurde der ostpreußische Kürassierstiefel in den Nacken gesetzt, es mußte 4 Milliarden Mark Kriegskontribution zahlen, eben die Summe, die heute dem deutschen Volke pro Jahr direkt und indirekt aus Zöllen und Steuern abgenommen wird.

 

Wir Sozialdemokraten appellieren an die klare, ruhige Überlegung, wir sind bereit, die Steuerfragen mit Objektivität zu beleuchten. Man sagt, der Staat habe große Aufgaben zu erfüllen, die dem Volke zum Wohle gereichen, und zur Lösung dieser Aufgaben bedürfe es großer Mittel. Gewiß hat der Staat große Aufgaben zu erfüllen. Aber schon Lassalle hat sehr treffend gesagt: Der Staat braucht Mittel, aber Gerechtigkeit und Kultur verlangen, daß er diese Mittel nicht von den Ärmsten, sondern von den Reichsten nimmt. (Zustimmung.) Wir Sozialdemokraten verlangen die Abschaffung aller indirekten Steuern. Wir fordern Steuern auf Einkommen und Vermögen, die diejenigen treffen, die ihre Hände nicht durch Arbeit beschmutzen. Wir verlangen weiter eine Erbschaftssteuer. Der Arbeiter würde von ihr nicht getroffen, denn was er hinterläßt, ist sehr nahe beieinander. Diejenigen, die schon als Schwerreiche aus dem Mutterleibe kommen, die würden und sollen getroffen werden.

 

Um sich darüber klarzuwerden, wozu die ungeheuren Mittel Verwendung finden, genügt ein kurzer Blick auf die Finanzgeschichte. Der nimmersatte Militarismus ist es, der fast alles verschlingt. Um ihn großzuziehen, wird das Volk ausgepowert. Die logische Folge dieser Entwicklung sind Kriege. Im Jahre 1872 betrug die Friedenspräsenzstärke 359 000 Mann. Seither nimmt die Steigerung kein Ende. Jetzt stehen rund 700 000 Mann im Frieden unter den Waffen, wenn wir die Unteroffiziere, diese Zierde der Menschheit, zurechnen, von denen wir 82 000 Mann haben.

 

Die Behauptung, daß das Wachstum der Armee mit dem Anwachsen der Bevölkerungszahl gleichen Schritt halte, ist nicht zutreffend. Die Bevölkerung, die im Jahre 1871 41 Millionen zählte, ist jetzt auf rund 65 Millionen, also um etwas über 50 Prozent gewachsen, während in derselben Zeit das stehende Heer sich verdoppelt hat. Das Militär wächst also zweimal so schnell wie die Bevölkerung. Wenn es so weitergeht, dann kann noch der Tag kommen, von dem der Kaiser schwärmt, da jeder dritte Mann den Rock des Königs trägt. Zu befürchten ist nur, daß dann die beiden anderen weder Rock noch Hose tragen werden. (Lebhafte Zustimmung.)

 

Die Kosten für das stehende Heer betrugen im Jahre 1872 337 Millionen. Im Jahre 1910 sind sie auf 925 Millionen gewachsen. In den 40 Jahren des Friedens haben wir für unser stehendes Heer nicht weniger als 23 Milliarden ausgegeben. Da ist es kein Wunder, daß das Volk am Hungertuche nagt.

 

Zu diesen Ausgaben kommen noch diejenigen für die Marine. Sie verdienen besondere Beachtung, weil gerade sie mit dem Imperialismus und der Weltpolitik in erster Linie zusammenhängen. Im Jahre 1872 betrugen diese Ausgaben pro Jahr 30 Millionen. Bismarck, ein Reaktionär, der wenigstens einen Kopf auf den Schultern hatte, sah ein, daß ein erstklassiges Landheer und eine erstklassige Flotte die Mittel des Reiches erschöpfen müßten. Er widersetzte sich deshalb auch lange der Kolonialpolitik, bis auch er schließlich in den 80er Jahren seinen Widerstand aufgab. Mit der Thronbesteigung des jetzigen Instruments des Himmels ist ein Wendepunkt eingetreten. Es kamen die Reden vom Dreizack in unserer Faust, von unserer auf dem Wasser liegenden Zukunft usw. Die Flotte wurde vermehrt. Dabei zahlte nicht das Instrument des Himmels, sondern das Volk die Rechnung. Betrugen die Marineausgaben im Jahre 1888 noch 54 Millionen, so waren sie im Jahre 1911 auf 460 Millionen gestiegen. Die Summen, die wir bisher insgesamt für die Flotte zahlen, belaufen sich auf 5 Milliarden, so daß für Heer und Marine zusammen ein Aufwand von nicht weniger als 28 Milliarden erwuchs. Das ist eine ungeheure Summe.

 

Die Sozialdemokratie geht bei ihrer Kritik nicht nur vom Geldstandpunkt aus, sondern sie beachtet auch die ganze politische Lage. Es wird behauptet, der gegenseitige Kampf liege in der menschlichen Natur. Wer nicht rüste, laufe Gefahr, die Beute des Nachbarn zu werden. Wir sind anderer Meinung. Die Völker sollen und können ohne Unterschied der Rasse und Farbe zusammen in Frieden leben. Nur dann kann man von Kultur reden, wenn Bande der Solidarität die Völker umschlingen. Solange die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen nicht abgeschafft ist, ist diese Solidarität nicht möglich. (Lebhafte Zustimmung.)

 

Wir Sozialdemokraten wissen sehr wohl, daß der Weltfriede eine Utopie bleibt, solange die kapitalistische Wirtschaftsordnung nicht abgeschafft ist. Jedes Volk muß imstande sein, sein eigenes Land gegen Angriffe zu verteidigen. Dazu ist aber kein so riesiger Apparat erforderlich, wie ihn unser gegenwärtiges Heerwesen darstellt, dazu genügen ein paar Wochen Militärdienst. Viele Autoritäten auf militärischem Gebiet sind mit uns der Meinung, daß die zwei- und dreijährige Militärzeit nicht notwendig ist. Dem Volke sollen die Waffen in die Hand gegeben werden, damit es selbst entscheiden kann, wenn ein Krieg notwendig ist. Erst dann kann es tatsächlich heißen: Lieb Vaterland, magst ruhig sein. (Lebhafte Zustimmung.) Das Milizsystem ist nicht bloß eine Phantasie der Sozialdemokratie. Es besteht bereits – wenn auch nicht ganz in unserem Sinne – in der Schweiz. Wessen Grenzen sind nun besser geschützt, jene der kleinen Schweizer Republik mit ihrer Miliz oder diejenigen des militaristischen Deutschlands? Wenn es den herrschenden Klassen ehrlich darum zu tun wäre, nur unser Land zu verteidigen, dann brauchten wir nicht das heutige stehende Heer und die lange Dienstzeit mit ihren Soldatenmißhandlungen. Aber der Gedanke, dem arbeitenden deutschen Volk das Gewehr in die Hand zu liefern, das ist der grausigste Gedanke, den sich die Herrschenden denken können! Die Flinten könnten ja dort losgehen, wo man es nicht wünscht. In dem »gemütlichen« Wien hat es sich dieser Tage wieder gezeigt, wozu das Militär da ist: um gegen das eigene Volk vorgeschickt zu werden. Auch bei den preußischen Wahlrechtsdemonstrationen war Militär in Bereitschaft, um die Polizei zu unterstützen.

 

Jetzt haben wir den ersten Krieg aus rein imperialistischen Interessen bekommen. In der Türkei und in Italien gibt es große arbeitende Massen, die von einer Handvoll Kapitalisten ausgebeutet werden. Diese Massen haben kein Interesse an diesem Krieg. Der Generalstreik in Italien war ein Protest gegen den Krieg. [Fußnote] Der jetzige Krieg ist nur der Anfang von weiteren, die einen Weltkrieg heraufbeschwören müssen. Die Balkanländer Griechenland, Bulgarien, Serbien, Rumänien werden ebenfalls diesen Krieg benutzen wollen, um auf ihre Rechnung zu kommen.

 

Was haben wir in Deutschland in den letzten Wochen erlebt, wo es um ein Haar mit Frankreich zum Krieg gekommen wäre wegen Marokko, also um ein Land, dessen Bewohner uns nichts getan haben. Im Interesse einiger Kapitalisten wurde diese Kriegsgefahr heraufbeschworen. Und jetzt ist alles wieder friedlich gesinnt. Was bedeutet dieser Ausgang? Es handelt sich um einen Länderschacher, den Kiderlen-Wächter und Cambon hinter verschlossenen Türen abmachen. Das Ende dieses Hokuspokus wird die Auslieferung Marokkos an Frankreich sein, Deutschland wird ein Stück Land am Kongo erhalten. Jeder neue Kolonialraub bedeutet aber eine neue Militärvorlage. Wir haben allen Grund, den Marokkokonflikt als einen Ausfluß des Imperialismus anzusehen, genau wie den Krieg in Tripolis. Es sei hier an die schönen Worte August Bebels in Jena erinnert. Erstens: Die Frage der Rüstungen wird uns von nun an nicht mehr entzweien. Es dürfte keinen Optimisten mehr unter uns geben, der glaubt, daß die Staaten anfangen abzurüsten. Zweitens: Die Teuerung in den meisten Ländern ist keine vorübergehende Erscheinung, sie wird zur ständigen Einrichtung werden. – Die Entwicklung der kapitalistischen Staaten kann krasser nicht gedacht werden: Hunger und Kriegsfeuer in Permanenz.

 

Daneben geht die demokratische Entwicklung zurück, ein immer größerer Verfall des Parlamentarismus ist die weitere Folge. Die Vorstöße des deutschen Imperialismus fallen in die Ferienzeit des Reichstags; beim Beginn des Chinafeldzugs, bei den Algecirasverhandlungen und beim »Panthersprung« nach Agadir war der Reichstag vertagt; es fiel der Regierung gar nicht ein, vor diesen Aktionen das Parlament zu befragen. Im Zusammenhang damit steht die Stärkung des persönlichen Regiments. Es gibt zur Zeit freilich auch »patriotische« Kreise, die mit dem Instrument des Himmels nicht zufrieden sind. So hat z. B. die freikonservative »Post« den Kaiser einen poltron valeureux, auf deutsch: tapferen Hasenfuß, genannt. Wilhelm II. ist aber alles eher als ein Friedensfaktor.

 

Das Anwachsen des Imperialismus läßt keine Milderung der Klassengegensätze erhoffen. Das bedingt, daß auch unsere Kampftaktik eine entsprechende Verschiebung und eine nachhaltigere Wirkung erfahren muß. Wir sind die einzige Klasse, die ernsthaft für den Frieden kämpft. Wir hätten von einem Kriege als politische Partei am wenigsten zu befürchten. Er würde nur zeigen, daß die heutige kapitalistische Wirtschaftsordnung so nicht weitergetrieben werden kann. Wenn wir trotzdem für den Frieden kämpfen, kämpfen wir damit gegen die kapitalistische Klasse und für das soziale Endziel.

Es kommt ja bald die Zeit, wo das deutsche Volk seiner Meinung Ausdruck geben kann: die Reichstagswahlen. Wir lassen uns durch die Parole »Gegen den Schwarz-Blauen Block!« von der bürgerlichen Linken nicht aufs Eis locken. Die Wahlen müssen sich zu einer Generalschlacht gestalten zwischen dem revolutionären Sozialismus und dem reaktionären Kapitalismus, mag dieser stehen, wo er will. (Zustimmung.) Das Wort Lassalles von der einen reaktionären Masse hat seine Geltung nicht verloren. Es wird eine Wahlschlacht sein wie noch nie. Es gilt die Rechnung zu präsentieren für Marokko, für die Finanzreform, für den Umfall des Liberalismus gegenüber den reaktionären Mächten. Mit dem Blick auf das sozialistische Endziel muß der Kampf geführt werden. Nicht nur um Mandate – die uns natürlich lieb sind – ziehen wir ins Feld, die Hauptsache sind uns die Stimmen; und zwar auf die Gesinnung der Wähler in erster Linie legen wir Wert; keine Mitläufer, sondern bewußte Klassenkämpfer müssen es sein, die uns auch in schweren Zeiten treu bleiben. (Zustimmung.) Wir gehen schweren Zeiten entgegen, darüber dürfen wir uns nicht täuschen. Aber wir fürchten uns nicht. Mit zielklarem Programm stehen wir bereit. Angesichts der heutigen Situation, die auf der einen Seite eine geringe Schicht von Ausbeutern, auf der anderen die große Masse des ausgebeuteten und darbenden Volkes zeigt, schließe ich mit den Worten Bebels auf dem Dresdner Parteitag: Ich bin und bleibe ein Todfeind der bürgerlichen Gesellschaft! (Stürmischer, lang anhaltender Beifall.)

 

SOURCE  :  Reden, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig - 1976

Partager cet article
Repost0
26 septembre 2016 1 26 /09 /septembre /2016 21:09
Actualité de Rosa Luxemburg - Agone n° 59

LIBRAIRIE LE POINT DU JOUR 
58, rue Gay-Lussac - 75005 PARIS 

Vient de paraître :

OLIVERA Philippe, SEVAULT Éric (dir.), "Révolution et démocratie : actualité de Rosa Luxemburg", Agone, n° 59, 2016, 225 p. 20 euro  ISBN 9782748902297

 

Présentation :

 

« Parce qu’elle s’est toujours située du point de vue de la révolution sans jamais cesser d’insister sur la nécessaire créativité des masses – la révolution prolétarienne représentant pour elle l’accomplissement d’une démocratie sans limites -, Rosa Luxemburg permet de penser en quoi révolution et démocratie vont de pair. Avant de mourir assassinée, au début de l’année 1919, dans l’écrasement du soulèvement initié par le groupe Spartakus à Berlin, elle avait ouvert une réflexion critique sur les orientations de la révolution bolchévique, sans pour autant s’aligner sur les positions des sociaux-démocrates, dont le rejet d’octobre 1917 s’inscrivait dans le droit fil de leur acceptation chauvine de la guerre mondiale en 1914 et de leur trahison de la révolution de novembre 1918. »

 

Ce numéro de la revue Agone s’inscrit dans la continuité du travail entrepris par les éditions Agone et le collectif Smolny pour la publication des œuvres complètes de Rosa Luxemburg, dont quatre volumes sont déjà parus. Il reprend la plupart des interventions de la conférence organisée à Paris en octobre 2013 par la Société internationale Rosa Luxemburg.

 

Sommaire :

 

Rosa Luxemburg et la démocratie socialiste : un jalon essentiel dans l'histoire de la pensée marxiste, Alexeï Gusev
La spontanéité créative des masses selon RL, Ottokar Luban
"Le coup de marteau de la révolution" : la critique de la démocratie bourgeoise chez RL, Michael Löwy.
La démocratie révolutionnaire chez RL à la lumière de sa correspondance, Sobhanlal Datta Gupta
Les libertés contre les droits : nation et démocratie chez RL, Claudie Weil 
Rosa et la République, Ben Lewis
Du contenu de la démocratie socialiste, David Muhlmann
Une démocratie par l'expérience révolutionnaire : Lukacs lecteur de RL, Isabel Loureiro
RL et la « liberté de ceux qui pensent autrement » : le groupe Neuer Weg et l'édition de La révolution russe à Paris en 1939, Jörg Wollenberg
Sur les traces de RL, pour une démocratie par le bas, Frigga Haug
La leçon des choses : 
« L’esprit de l’époque naturaliste », Alfred Döblin
Histoire radicale :
Rail : la grève de 1910 dans La Vie ouvrière

http://tendanceclaire.org/breve.php?id=20600

Partager cet article
Repost0

Grève de masse. Rosa Luxemburg

La grève de masse telle que nous la montre la révolution russe est un phénomène si mouvant qu'il reflète en lui toutes les phases de la lutte politique et économique, tous les stades et tous les moments de la révolution. Son champ d'application, sa force d'action, les facteurs de son déclenchement, se transforment continuellement. Elle ouvre soudain à la révolution de vastes perspectives nouvelles au moment où celle-ci semblait engagée dans une impasse. Et elle refuse de fonctionner au moment où l'on croit pouvoir compter sur elle en toute sécurité. Tantôt la vague du mouvement envahit tout l'Empire, tantôt elle se divise en un réseau infini de minces ruisseaux; tantôt elle jaillit du sol comme une source vive, tantôt elle se perd dans la terre. Grèves économiques et politiques, grèves de masse et grèves partielles, grèves de démonstration ou de combat, grèves générales touchant des secteurs particuliers ou des villes entières, luttes revendicatives pacifiques ou batailles de rue, combats de barricades - toutes ces formes de lutte se croisent ou se côtoient, se traversent ou débordent l'une sur l'autre c'est un océan de phénomènes éternellement nouveaux et fluctuants. Et la loi du mouvement de ces phénomènes apparaît clairement elle ne réside pas dans la grève de masse elle-même, dans ses particularités techniques, mais dans le rapport des forces politiques et sociales de la révolution. La grève de masse est simplement la forme prise par la lutte révolutionnaire et tout décalage dans le rapport des forces aux prises, dans le développement du Parti et la division des classes, dans la position de la contre-révolution, tout cela influe immédiatement sur l'action de la grève par mille chemins invisibles et incontrôlables. Cependant l'action de la grève elle-même ne s'arrête pratiquement pas un seul instant. Elle ne fait que revêtir d'autres formes, que modifier son extension, ses effets. Elle est la pulsation vivante de la révolution et en même temps son moteur le plus puissant. En un mot la grève de masse, comme la révolution russe nous en offre le modèle, n'est pas un moyen ingénieux inventé pour renforcer l'effet de la lutte prolétarienne, mais elle est le mouvement même de la masse prolétarienne, la force de manifestation de la lutte prolétarienne au cours de la révolution. A partir de là on peut déduire quelques points de vue généraux qui permettront de juger le problème de la grève de masse..."

 
Publié le 20 février 2009